PROGRAMM

April – September 2005

Mittwoch, 13. April, 19.30Uhr

Mon grand-père sur la lune – Mein Großvater auf dem Mond

Erzählabend mit Fabien Bage in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung durch Connie Bade

Literaturcafé, Stadtbücherei Heidelberg, Poststr. 15, Eintritt : 8,- €, ermäßigt 5,- €

Tisseur de parole, semeur de rêves, Fabien Bages colporte des légendes, des récits et des contes, venus du Languedoc ou d’ailleurs, dans une langue haute en couleurs et toujours épicée par les accents de la Méditerranée. Echappant à l’espace et au temps, ses histoires révèlent un univers étrange où le fantastique se mêle à la poésie, la philosophie à l’intrigue amoureuse, l’amour à la peur et le rire à l’effroi. Mais au fil du temps et des mots, ce monde semble étonnement proche et familier.

Fabien Bage ist von Beruf Erzähler für Groß und Klein. Er verbindet am liebsten das Fantastische mit der Poesie, Philosophie mit Liebesgeschichten und Lachen mit Angst. Seine Märchen sind für alle da, um von den Geheimnissen der Welt und der Freude am Leben zu erzählen.

Eine Veranstaltung des Montpellierhauses und des DFK




Dienstag, 19. April , 17.00 Uhr

Café littéraire

Bei unserem Mitglied Frau Sabine Schneider-Helmholtz , Bergstr. 78, 69120 Heidelberg

Anmeldung erbeten an Dr. Böckmann Tel. 06221/412240, Fax 452825

Ce café s’adresse aux membres du DFK, allemands ou français, désirant discuter d’ouvrages littéraires qu’ils auront déjà lus auparavant.

Première lecture : Laurent Gaudé – Le soleil des Scorta (Actes Sud), Prix Goncourt 2004.

Dans ce roman, Laurent Gaudé raconte l’histoire d’une famille dans un petit village du sud de l’Italie. Il met en scène cinq générations qui essaient de se transmettre malgré la pauvreté le peu que la vie leur laisse en héritage. Il ne s’agit pas tant de valeurs matérielles que du bonheur d’être ensemble, d’instants d’ombre et de lumière sur une terre difficile.

Frau Aline von Prittwitz gibt auf französisch eine Einführung in den Roman und moderiert das Gespräch.

Weitere Termine für das Café littéraire sind vorgesehen jeweils am Dienstag, 10. oder 31. Mai und 14. Juni.

Eine neue Veranstaltungsreihe des DFK




Donnerstag, 21. April, 19.30 Uhr

Jules Verne – Le Visionnaire

Vortrag von Brigitte Bladou, Nice, in französischer Sprache

Victor Hugo Bibliothek im Romanischen Seminar, Seminarstr. 3, Eintritt frei

Quand je ne travaille pas, je ne me sens plus vivre“ (Jules Verne)

A l’occasion du centenaire de la mort de Jules Verne, Brigitte Bladou évoquera le poète visionnaire de notre monde qu’il a été. Par la lecture d’extraits de ses œuvres majeures, qui chacune a prévu une découverte et une réalisation scientifique de notre temps (Voyage au centre de la Terre, De la Terre à la Lune, Le tour du Monde en 80 jours, etc.), Brigitte Bladou, auteur dramatique et comédienne, nous fera sentir d’une manière vivante le jeu poétique du passé et de l’avenir, ainsi que la force créatrice et l’actualité de l’œuvre de Jules Verne.

Brigitte Bladou, Autorin und Schauspielerin, vermittelt mit ihrer Lektüre von Texten Jules Vernes auf lebendige Weise das poetische Spiel von Vergangenheit und Zukunft sowie die Aktualität der Visionen des Autors.

Eine Veranstaltung des BCU und des DFK




Donnerstag, 28. April, 19.30 Uhr

A la recherche - Anregungen Proust zu lesen

Vortrag von Christiane Schmidt, Mannheim, in deutscher Sprache

Victor Hugo Bibliothek im Romanischen Seminar, Seminarstr. 3, Eintritt frei

Proust lesen: zum ersten Mal beginnen - wieder einmal einen Versuch wagen - nicht nur den ersten Band, sondern auch den siebten beenden - Proust auf dem Weg von der „verlorenen Zeit“ zur „wiedergefundenen Zeit“ begleiten - das Motiv der „memoire involontaire“ verfolgen und so verstehen, was für den Dichter Zeit und Erinnerung bedeuten, Vergangenheit und Gegenwart, Zeit und Außerzeitlichkeit.

Proust lesen, ihn als Künstler der Metaphorik sehen - als Betrachter und Kenner von Bildern - als Leser.

Proust lesen, ihn zugleich als fremd und vertraut sehen.

Eine Veranstaltung des DFK




Freitag, 13. Mai, 19.30 Uhr

Les âmes grises

Lesung von Philippe Claudel in französischer Sprache

Victor Hugo Bibliothek im Romanischen Seminar, Seminarstr. 3, Eintritt frei

« Je crois beaucoup à la mémoire. J’ai le sentiment d’une dette, d’écrire pour ceux qui ne sont plus là »

Philippe Claudel, écrivain et professeur de littérature à l’Université de Nancy 2, a créé avec Les âmes grises un des grands événements littéraires qui a été couronné par le Prix Renaudot en 2003. L’auteur présentera au public son roman, dont l’intrigue se déroule pendant la Grande Guerre, dans une société qui a perdu ses repères. Le gris est la couleur de ce livre : la couleur du secret et des vies inachevées, interrompues, qui traversent le livre et saisissent le lecteur.

Philippe Claudel wird am Freitag vor Pfingsten aus seinem Roman Les âmes grises lesen. Der Roman spielt im Ersten Weltkriegs. Die Farbe Grau steht symbolisch für die Verlorenheit der Menschen in dieser Zeit.

Eine Veranstaltung des BCU und des DFK




Dienstag, 31. Mai, 20.00 Uhr

Embellissement – Königsplätze und Stadtverschönerung im Zeitalter des Absolutismus

Vortrag von Prof. Dr. Michael Hesse, Universität Heidelberg, in deutscher Sprache

Hörsaal des Kunsthistorischen Instituts, Seminarstr. 4, Eintritt frei

Einheitlich bebaute Platzanlagen mit einem Denkmal des regierenden Monarchen bildeten eine zentrale Gestaltungsaufgabe der Stadtbaukunst im Frankreich des Ancien Régime. Auch im übrigen Europa setzte man sich mit den französischen Modellen auseinander. Der Vortrag verfolgt den Funktionswandel der „Places Royales“ im 18. Jahrhundert. Trugen unter Ludwig XIV. noch geschlossene, hofartige Ensembles zur Schönheit der Hauptstadt und damit zum Ruhm des Königs bei, so verband sich Stadtverschönerung unter seinem Nachfolger mit praktischen Zwecken wie Wirtschaftsförderung, Verbesserung der Verkehrssituation oder Steigerung der allgemeinen Lebensqualität.

Unter anderem werden auch die Platzanlagen in Nancy behandelt, das Ziel der Exkursion des DFK am 2./3. Juli.

Eine Veranstaltung des DFK in Zusammenarbeit mit dem Institut für Europäische Kunstgeschichte




Donnerstag, 2. Juni, 16.45 und 20.00 Uhr

Ausstellungsbesuch: Stefano della Bella – Ein Meister der Barockradierung

Theateraufführung: Molière - Tartuffe

Exkursion nach Karlsruhe in die Staatliche Kunsthalle mit anschließendem Besuch der Theateraufführung Führung und Vorstellung in deutscher Sprache

Fahrt mit eigenem PKW zum Treffpunkt um 16.45 Uhr in der Kunsthalle, Hans Thoma-Str. 2-6; nach Führung durch Frau Dr. Dorit Schäfer Fahrt zum Theater Insel, Karlstr. 49b ,wo um 20.00 Uhr die Aufführung des Tartuffe beginnt. Anmeldung und evtl. Mitfahrgelegenheiten bis 25. April an Dr. Böckmann, Tel. 41 22 40.

Der gebürtige Florentiner della Bella verbrachte seine wichtigste Schaffensphase in Paris, wo er 1639 bis ca. 1650 im Dienste der Kardinäle Mazarin und Richelieu am Hof Ludwig XIV. tätig war. Ansichten aus der französischen Hauptstadt und Darstellungen aus dem kulturellen Leben vermitteln ein lebendiges Bild der glanzvollen Metropole an der Seine um die Mitte des 17. Jahrhunderts.

Das Schauspiel des Badischen Staatstheaters zeigt Molières Komödie Tartuffe in der Übersetzung von Wolfgang Wiens, Regie: Klaus Hemmerle.

Die Entstehungszeit der Komödie fällt in die Geburtsstunde aufklärerischen Denkens. Heute, wo die Welt mit einer Wiederkehr von religiösem Dogmatismus in ungeahntem Ausmaß konfrontiert ist, scheint Tartuffe ein Stück der Stunde.

Eine Veranstaltung des DFK




Mittwoch, 15. Juni, 19.30 Uhr

Die Mendelssohn-Legende in Europa

Vortrag von Prof. Dominique Bourel, Université Paris IV, in deutscher Sprache

Victor Hugo Bibliothek im Romanischen Seminar, Seminarstr. 3, Eintritt frei

Moses Mendelssohn (1729 – 1786), Philosoph der Aufklärung, ist Gründervater einer Dynastie von Aristokraten, Bankiers, Industriellen, Gelehrten, Religionswissenschaftlern und des Kompnisten Felix. Sein philosophisches Bemühen, jüdische Tradition und aufklärerisches Denken zu vereinen, strahlt auf das gesamte intelektuelle Europa aus und macht ihn bereits zu Lebzeiten zur Ikone. Zu seinen geistigen Erben werden Heine, Marx, Einstein oder Freud gezählt.

Der französische Historiker Bourel, 1996 – 2004 Direktor des Centre de recherches français de Jérusalem, wurde für sein Buch „Moses Mendelssohn – La naissance du judaïsm“ mit dem Deutsch-Französischen Parlamentspreis 2005 (für geistes- und sozialwissenschaftliche Werke) ausgezeichnet.

Eine Veranstaltung des DFK




Dienstag, 21. Juni, 19.30 Uhr

Vermittlung – Teilhabe – Freundschaft. 35 Jahre Kultur- und Spracharbeit in Frankreich

Vortrag von Kurt Brenner, Direktor des Heidelberg-Hauses in Montpellier, in deutscher Sprache

Stadtbücherei Heidelberg, Poststr. 15, Eintritt frei

Ein Besuch im Heidelberg-Haus lohnt immer: Barocker Ehrenhof, kleiner Park, Blick über die Dächer der Altstadt von Montpellier. Im Innern Bibliothek, Klassen- und Vortragsräume, Wechselausstellungen, ein freundliches Sekretariat, bisweilen auch Tourismuszentrale und Jobbörse.

Trotz Mittelverknappung und trotz Montpelliers eindrucksvollem Sprung zur Metropole des Languedoc hat das Haus nichts von seiner kulturellen Ausstrahlungskraft verloren. Dazu braucht es praktische Phantasie, persönliche Glaubwürdigkeit, Einsatz rund um die Uhr und den diplomatischen Umgang mit Stadt, Region und Universitäten. In seinem Vortrag wird Brenner nicht nur Rückschau halten, sondern auch darstellen, welches die aktuellen Herausforderungen sind und wie er auf sie zu reagieren gedenkt; Stichwort: weiterer Rückgang des Deutschen, erneute Fixierung auf Auschwitz und den Nationalsozialismus.

Eine Veranstaltung des DFK mit Unterstützung der Stadtbücherei




Dienstag, 28. Juni 19.30 Uhr

Ce qu’il en reste après le Déluge – Lieux des passages – Traces. Spurensuche im Exil

Lesung /Begegnung mit dem algerischen Autor Habib Tengour

Moderation und Übersetzung Regina Keil – Sagawe, in französischer und deutscher Sprache

Victor Hugo Bibliothek im Romanischen Seminar, Seminarstr. 3, Eintritt frei

Habib Tengour, écrivain et ethnologue, né en 1947 à Mostaganem, considéré comme « one of the Maghreb’s most forceful and visionary poetic voices of the post-colonial era » (Pierre Joris) vit et travaille entre Constantine et Paris (Université d’Evry). Les sujets qui lui tiennent à cœur sont l’identité et la mémoire culturelles algériennes, telles qu’elles se (mé)tissent entre Orient et Occident, notamment sous l’impact des expériences d’exil et de migration. Souvent, le croisement des regards du poète et de l’ethnologue aboutit à des symbioses surprenantes

Habib Tengour stellt aktuelle Texte vor : den Roman Le Poisson de Moïse (2001, dt. Der Fisch des Moses 2004), der danach fragt, was junge Algerier in die Arme der Taliban treibt, den Lyrikband La Gravité de l’Ange (2004), kürzlich für den Prix Mallarmé nominiert, den Bildband Retraite (2004), der Lyrik von Tengour und Fotos von Olivier de Sépibus vereint und am Beispiel der Emigranten-Hotels in Marseille eindringlich das Thema „Altern im Exil“ illustriert.

Eine Veranstaltung des DFK




Exkursion Samstag / Sonntag 2./3.Juli 2005

Nancy und seine Umgebung - Platzanlagen, Paläste und Schlösser

Führung durch Prof. Dr. Michael Hesse, Kunsthistorisches Institut der Universität Heidelberg

Abfahrt ab Kurfürstenanlage (hinterer Eingang der Stadtbücherei) am Samstag, 2. Juli um 7.30 Uhr mit Bus des Omnibus-betriebs Mayer, Neckargemünd. Rückkehr am Sonntag ca. 22.00 Uhr. Die Exkursion ist ausgebucht.

Ein konzeptionell wegweisendes Ensemble neuer Plätze und Strassen machte die lothringische Hauptstadt Nancy zu einer der glanzvollsten Städte des 18. Jahrhunderts. Stanislaus Lesczynski, entthronter König von Polen und Schwiegervater Ludwigs XV., tat sich vor allem als Bauherr hervor. Sein Architekt war Emmanuel Héré de Corny. In Nancy schuf Héré eine Sequenz dreier eleganter Platzanlagen.

Auf der Fahrt nach Nancy Station in Metz (Place d’Armes). Übernachtung im Hotel Page, Lunéville.

Sonntag Besichtigung von Lunéville und Schloss Haroué. Nachmittag in Nancy zur freien Verfügung.

Eine Veranstaltung des DFK




Donnerstag, 14. Juli, 18.00 Uhr

Le Roman pour adolescents, une question d’existence

Vortrag von Josée Lartet-Geffard, Bordeaux, in französischer Sprache mit Präsentation einer Auswahl der vorgestellten Bücher

Stadtbücherei Heidelberg, Poststr. 15, Eintritt frei

Comment les problèmes des adolescents ont changé à l’époque actuelle et comment les maisons d’édition françaises répondent à ces nouveaux besoins, tel est le propos de Josée Lartet Gaffard, auteur d’une nouvelle parution aux Éditions du Sorbier, Paris.

Wie kann Jugendliteratur, die man nicht oder nur mit Nachsicht zur Kenntnis nimmt, eine Existenzfrage sein? Dabei ist unser Weltbild, wenn wir einmal nachdenken, doch von unseren ersten und entsprechend einpräg-samen Lektüren maßgeblich mitbestimmt, von „Emil und die Detektive“, „Pipi Langstrumpf“ usw.

Im Anschluß an die Veranstaltung treffen wir uns im Montpellier-Haus, Kettengasse 19 zum Bal Musette.

Eine Veranstaltung des DFK mit Unterstützung der Stadtbücherei




Werden Sie Mitglied im DFK oder werben Sie neue Mitglieder. Sie helfen uns dadurch, ein Programm zur Förderung der deutsch-französischen Verständigung anzubieten und den Dialog zwischen Deutschen und Franzosen im Rhein-Neckar-Raum auf eine breitere Basis zu stellen.

Die Mitgliedschaft im Verein ermöglicht Ihnen, Beiträge zur Erarbeitung des Programms zu leisten und an deutsch-französischen Begegnungen, an Sonderveranstaltungen und Exkursionen teilzunehmen

Der Verein finanziert sich durch Beiträge der Mitglieder und durch Spenden sowie durch einen Zuschuss des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden Württemberg. Der Mindestbeitrag für Mitglieder beträgt € 25,-- für Studierende € 15,-- pro Jahr