Deutsch-Französischer Kulturkreis Heidelberg

Deutsch-Französischer Kulturkreis Heidelberg

Literaturgespräch in deutscher Sprache

Zwinger 3, Zwingerstraße 3, 69117 Heidelberg, Eintritt 7 €, ermäßigt 5 €, VVK www.theaterheidelberg.de

Wie spannend und vielfältig die aktuelle französische Literatur ist, darüber berichtet manchmal das deutsche Feuilleton. Doch nur gelegentlich finden Titel den Weg in unsere Bücherregale und seltener auf die Bestenlisten der Belletristik. Dabei lohnt sich das Hineinlesen und Entdecken unbedingt. Interesse und Neugier wecken für die unbekannte, literarische Seite unserer Nachbarn wollen dfk und Freundeskreis Literaturhaus mit Hilfe eines neuen, gemeinsamen Veranstaltungsformats: Es wird diskutiert. Sechs Bücher werden von den Teilnehmern kurz vorgestellt, anschließend wird im kleinen Kreis über Inhalte, Geschichten und Stil der vorgestellten Texte und eventuell über die mögliche Relevanz für deutsche Leser gesprochen. Dabei geht es nicht zuletzt auch um die Frage, welchen Büchern, welchen Autoren und welchen Übersetzungen der Sprung auf den deutschen Büchermarkt gelingt und warum dies wohl so ist.Bei der „Salon“- Premiere mit dabei sind die Gedok-Vorsitzende Dorothea Paschen, der Schauspieldramaturg Jürgen Popig und Manfred Metzner vom Wunderhorn-Verlag. Es moderiert Peter Staengle vom Freundeskreis Literaturhaus und folgende Bücher stehen im Mittelpunkt: Laurent Binet Eroberung (Rowohlt 2020), marie- Claire Blais Drei Nächte, drei Tage (Suhrkamp 2020), Jean-Paul Dubois Jeder von uns bewohnt die Welt auf seine Weise (dtv 2020), Marie-Hélène Lafon Die Annonce (Rotpunktverlag 2020), Nastassja Martin An das Wilde glauben (Matthes & Seitz 2021) und Hervé Le Tellier Die Anomalie (Rowohlt 2021)

Eine gemeinsame Veranstaltung des Deutsch-Französischen Kulturkreises e. V. (dfk) und des Freundeskreises Literaturhaus Heidelberg e. V. mit Unterstützung des Theaters Heidelberg