Françoise Sagan: Mythos, Legende

Eine Achtzehnjährige, die eine Abiprüfung nicht besteht und deshalb die Sommerferien statt an der Côté d‘Azur in Paris verbringen muss, schreibt vor sich hin und landet einen Weltbestseller, trifft das Lebensgefühl einer Generation, wird im Kalten Krieg und zwischen ersten Wellen des Feminismus zum Star, ein „monstre charmant“, wie Mauriac sie nennt, eine Ikone, verehrt … Weiterlesen …

Sylvie Goulard

Klima und Natur zu schützen, sind zwei dringende Herausforderungen unserer Zeit. Sie erfordern einen Wandel unserer Lebensgewohnheiten sowie eine tiefgreifende Transformation der Wirtschaft. Mit dem Green Deal hat die EU in den letzten Jahren bereits ehrgeizige Ziele gesetzt. Inwiefern können Frankreich und Deutschland mehr dazu beitragen? Kann eine weltweite grüne Diplomatie der EU Perspektiven für … Weiterlesen …

1943: Die Vereinigung der französischen Widerstands-Bewegungen unter Jean Moulin

Am 22. Juni 1940 unterzeichnet Frankreich in Compiègne den Waffenstillstand. Bis zur Befreiung Frankreichs 1944 entstehen verschiedene, zum Teil unorganisierte Bewegungen und Gruppen, die der deutschen Okkupation ablehnend gegenüberstehen. Jean Moulin aus Béziers, ein Vertrauter Charles de Gaulles, führt am 27. Mai 1943 alle Gruppen zu einem Widerstandsrat, dem Conseil National de Résistance, zusammen. Kurz … Weiterlesen …

Le Métro Art Nouveau à Paris

Im Jahre 1900 bereitet sich Paris mit Riesenbaustellen auf die Weltausstellung vor. Zum Bauherrn der neuen Pariser Untergrundbahn ernennt die Metro-Gesellschaft CMP (Compagnie du Métro Parisien) nach langem Zögern Hector Guimard. Er verwendet zur großen Überraschung aller keine kostspieligen Materialien, sondern Gusseisen, bedrucktes Glas, gewalztes Eisen, emaillierte Lava und Comblanchien-Kalkstein. Guimard wagt es, bis dato … Weiterlesen …

Géraldine Schwarz

Eine Annäherung an die eigene Mutter versucht die Deutsch-Französin Sylvie Schenk in ihrem jüngsten Roman, der zugleich schmerzhafte Abrechnung mit dem Vergangenen ist. Dennoch ist er kein Klagelied, kein verbitterter Rückblick, sondern der Versuch zu verstehen. Von Geburt an eine Waise und erst spät in einer Adoptivfamilie aufgenommen, schaffte „Maman“ es nie, die Distanz zwischen … Weiterlesen …

Macht und Ohnmacht einer Mutter. Kaiserin Maria Theresia und ihre Kinder

„Der Feminismus ist eine Berufung“, erklärt die immer noch streitbare Grande Dame des Feminismus, die Philosophin, Historikerin und Soziologin Elisabeth Badinter, deren Lebensthema, das Verhältnis zwischen den Geschlechtern, sie zu einer Ikone der Frauenbewegung machte. In ihrem epochemachenden Longseller Die Mutterliebe. Geschichte eines Gefühls räumt sie mit dem Mythos der Mutterliebe als Naturphänomen auf und … Weiterlesen …